Der Newsticker kann nur mit dem Flash Player angezeigt werden. Bitte installieren.
Letzter Einsatz:
BMA Krankenhaus UKM ...

20.10.2017

Die Brandmeldeanlage hatte einen Alarm ausgelöst. Die Erkundung des betroffenen Bereiches ...

Beginn:
10:48 Uhr
Ende:
11:12 Uhr
topimage

Einsätze:

20.11.2006 - Einsatz Geschwister-Scholl-Schule

Einsatzbericht:

Beginn des Einsatzes am 20.11.2006 um 09:30 Uhr
Ende des Einsatzes am 20.11.2006 um 22:15 Uhr

Am Montag, 21.11.2006, gegen 09:20 Uhr, begab sich der 18-jährige ehemalige Schüler mit einem Fahrzeug zur Geschwister-Scholl-Realschule, Diemshoff 116, 48282 Emsdetten.

Nachdem er das Fahrzeug in unmittelbarer Nähe der Schule abgestellt hatte, wurde er von einer Zeugin dabei beobachtet, wie er rohrähnliche Gegenstände an seinem Körper befestigte und unter seiner Kleidung verbarg. Anschließend begab er sich auf den oberen Schulhof des Schulgeländes, der so genannten Empore. Auf dem Weg dorthin zündete er bereits einen Explosionskörper.

Eine Lehrerin, die später verletzt wurde, folgte ihm. Sie nahm dann weißen Rauch wahr. Ob zu diesem Zeitpunkt bereits ein Schuss abgegeben wurde, ist noch nicht bekannt.

Der Beschuldigte warf dann eine Art Rauchbombe in Richtung der Lehrerin, die sie im Gesicht verletzte. Laut Angaben eines Schülers soll der Beschuldigte zudem mit einer Langwaffe in Richtung der Geschädigten geschossen haben. Des Weiteren wurde von Schülern und Schülerinnen beobachtet, dass der Beschuldigte von dort anscheinend mehrfach wahllos auf Mitschüler und Mitschülerinnen auf dem unteren Schulhof schoss. Der Beschuldigte ging dann über diesen unteren Schulhof in Richtung Haupteingang des Schulgebäudes. Auch auf diesem Weg gab er mehrere Schüsse auf Schüler auf dem Schulhof ab.

Auf dem Weg zum Haupteingang schoss er auf den Hausmeister, der dadurch im Bauchbereich verletzt wurde.

Der 18jährige betrat dann durch den Haupteingang das Schulgebäude und kam hier in die Aula. Er gab dort mindestens einen Schuss auf eine Schülergruppe ab, die sich in der Nähe eines Aquariums aufhielt. Von da aus begab er sich in das 1. OG. Auch hier erfolgte mindestens eine Schussabgabe. Die Folgen dieser Schussabgabe sind derzeit noch nicht weiter bekannt, vermutlich wurde aber hier ein Schüler verletzt.

Danach erreichte der Beschuldigte das 2. OG. In diesem Moment begegnete er einer Schülergruppe, die aus dem 3. OG herunterkam. Auchauf diese Schülergruppe wurde geschossen, hier mindestens zwei Mal. In dieser Situation wurden zwei Schülerinnen verletzt.

Die zuerst eintreffenden Polizeikräfte bewegten sich unmittelbar in Richtung Täter, der sich im zweiten Obergeschoss der Schule in einem leeren Klassenraum verschanzte. Auf dem Weg dorthin brachte er mehrere Rauchtöpfe zum Einsatz, die zu einer starken Verrauchung des Gebäudes führten und die Annäherung an den Täter erheblich erschwerten.

Zeitgleich erfolgte die weitere Räumung des Gebäudes.

Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos erkannten um 10:39 Uhr einen regungslos am Boden liegenden, männlichen Körper im zweiten Obergeschoss des Schulgebäudes. Auf Grund der Rauchentwicklung konnte diese Person zunächst nicht sicher als Täter identifiziert werden.

Am und im Umfeld des leblosen Körpers erkannten die Einsatzkräfte der Polizei unbekannte Brand- oder Sprengstoffvorrichtungen in der Form von Rohrbomben mit verkabelten Sprengvorrichtungen. Aufgrund dieser Auffindesituation war der Einsatz eines Spezialisten zur
Entschärfung der Selbstlaborate erforderlich, bevor die polizeilichen Maßnahmen fortgesetzt werden konnten.

Die mittlerweile abgeschlossene Obduktion des Täters führte zur Feststellung, dass es sich bei dem Toten - wie bereits vermutet - um den 18-jährigen ehemaligen Schüler der Geschwister-Scholl-Realschule handelt. Der Tod trat durch eine Kopfverletzung ein, die sich der Täter selber beigebracht hat. Er setzte hierzu eine der
Vorderladerwaffe ein, die er sich vor das Gesicht hielt. Das Projektil, eine 15 mm Bleikugel führte zu großflächigen Gesichtsverletzungen und zum sofortigen Tod.

Insgesamt wurden nach derzeitigem Ermittlungsstand 37 Personen verletzt. Fünf Personen erlitten eine Schussverletzung, Lebensgefahr besteht nicht. Der 55-jährige Hausmeister wurde im Bauch getroffen,
ein 13-jähriger Schüler im Bauch und am Arm, drei weitere Schüler wurden an Armen oder Beinen verletzt.

Nicht durch Schusswaffengebrauch wurden eine 33-jährige Lehrerin sowie fünfzehn Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 15 Jahren verletzt, sie erlitten überwiegend einen Schock, der im Krankenhaus behandelt werden musste. Von allen Verletzten mussten neun Personen
die Nacht im Krankenhaus verbringen, aktuell befinden sich noch sieben Personen in ärztlicher Behandlung dort.

Bei ihrem Einsatz wurden zudem 16 Beamtinnen und Beamte der Polizei durch den intensiven Rauchkontakt verletzt.

Insgesamt hat die Polizei folgende Gegenstände beim Täter und im Umfeld aufgefunden:

Der Täter führte in der Schule zwei Vorderladerwaffen (Perkussionswaffe) sowie eine Kleinkaliberwaffe einschließlich der dazu gehörenden Munition mit (Bilder bereits veröffentlicht). Am Körper hatte er drei selbstgebaute Rohrbomben befestigt, in einem Rucksack befanden sich fünf weitere Rohrbomben.

Im in der Nähe der Schule abgestellten Fahrzeug wurden noch vier Rohrbomben und drei so genannte Molotow-Cocktails sowie eine Machete gefunden.

Die Durchsuchung des Zimmers des Beschuldigten im Dachgeschoss des Elternhauses führte zum Auffinden von diversen Utensilien und Hinweisen, die darauf hindeuten, dass der Beschuldigte mit brisanten Chemikalien zur Herstellung von Sprengkörpern experimentiert hat.
Sichergestellt wurden dabei eine Gaspistole, eine Softair-Waffe, ein Luftgewehr (Pump Gun), ein abgesägter Lauf einer Schusswaffe sowie ein Internet-PC, der nun ausgewertet wird.


ots Originaltext: Polizei Münster
Autor: [BTH]

 

Eingesetzte Kräfte:

Eingesetzte Kräfte-Feuerwehr: 65 (davon 7 unter PA und 0 Kräfte nicht mehr ausgerückt)
Eingesetzte Kräfte-Rettungsdienst: 4
Eingesetzte Kräfte-Sonstige: 0

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

ELW 2-11-1ELW 2-11-2TLF 16/25 2-23-2
TLF 24/50 2-24-1DLK 23/12 2-33-1LF 16/12 2-44-1
LF 16 TS 2-45-1RW 2-52-1GW-G 3 2-54-1
MZF 2-74-1NEF 2-82-1RTW 2-83-1
KDOW 2-18-1GW-R 2-89-1

Sonstige Einsatzfahrzeuge:

 

Einsatz-Fotos:



« zurück zur Übersicht
Hinweise zu den Einsatzberichten:

Die Freiwillige Feuerwehr Emsdetten weist ausdrücklich darauf hin, dass die hier zu findenden Informationen aus Sicht der Feuerwehr geschrieben sind. Es wird keine Haftung für die Texte und Aussagen übernommen.

Alle Informationen sind OHNE GEWÄHR!

Hinweise zum Urheberrecht:

Alle hier zu findenden Texte und Bildmaterialien unterliegen dem Copyright bzw. dem Urheberrecht.
Es ist nicht gestattet Textpassagen, Texte oder jegliches Bildmaterial für andere Medien einzusetzen, ohne schriftliche Zustimmung der Freiwilligen Feuerwehr Emsdetten.

Für jeden Fall der Zuwiderhandlung behält sich die Freiwillige Feuerwehr Emsdetten oder der entsprechende Urheber rechtliche Schritte vor.



Kontakt:
Name:
Ort:
E-Mail:
Nachricht:
Adresse:
Freiwillige Feuerwehr Emsdetten
Buckhoffstraße 8, 48282 Emsdetten
Telefon: 0 25 72 - 9 55 30
Telefax: 0 25 72 - 9 81 16
E-Mail: info@feuerwehr-emsdetten.de
Internet: www.feuerwehr-emsdetten.de